You are here: Home » Unsere Services » Rechtsanwalt für Strafrecht » Rechtsanwalt für Prozessbetrug

Rechtsanwalt bei Prozessbetrug

Ein langwieriger, komplexer Zivilprozess kann den Prozessparteien häufig viel abverlangen. Dennoch ist es wichtig, während des gesamten Verfahrens aufmerksam zu bleiben und die Einlassungen des Prozessgegners ständig zu überprüfen und zu hinterfragen. Denn insbesondere die Sachverhaltsermittlung in komplizierten Zivilprozessen kann unerkannt von dem Prozesspartner durch falsche Behauptungen manipuliert werden. In einem solchen Fall steht auch schnell die Frage nach einem Prozessbetrug im Raum. Gleichzeitig muss sichergestellt werden, dass auch die eigenen Ausführungen zum Sachverhalt vollständig und wahrheitsgemäß getätigt werden. Anderenfalls kann eine Täuschung im Prozess vorliegen, die zu einer Strafbarkeit wegen Prozessbetruges gemäß § 263 StGB führen kann. Solche Formen des strafrechtlichen Betruges sind immer häufiger zu beobachten, aber oft auch schwierig nachzuweisen. Das Bestreiten der Argumentation der Gegenseite gehört nämlich zu den grundlegenden Vorgehensweisen der Prozessbeteiligten bzw. deren rechtliche Vertretung. Demnach liegt oft ein schmaler Grat zwischen den zulässigen Verteidigungsstrategien und betrügerischem Handeln.

Wir von Schlun & Elseven möchten Ihnen im Folgenden die Tragweite und die möglichen Begehungsformen eines Prozessbetruges näherbringen und Sie über das entsprechende Strafmaß aufklären. Zur strafrechtlichen Beratung und Verteidigung stehen Ihnen unsere erfahrenen Rechtsanwälte für Strafrecht und Prozessbetrug jederzeit zur Verfügung. Bei der Geltendmachung Ihrer Rechte und Ansprüche nach einem Prozessbetrug werden Sie von unseren Rechtsanwälten für Zivilprozessrecht unterstützt.

Verdacht auf Prozessbetrug? Unsere Rechtsanwälte helfen

Schlun & Elseven betreut Sie und Ihr Unternehmen umfassend – auch im Zivilprozressrecht.

Prozessbetrug – Bedeutung, Begehungsformen und Strafbarkeit

Der Prozessbetrug ist ein Unterfall des grundlegenden Betrugstatbestandes nach § 263 StGB und damit strafbar. Nach dessen Wortlaut ist zu bestrafen, wer in der Absicht, sich oder einem Dritten einen rechtswidrigen Vermögensvorteil zu verschaffen, das Vermögen eines anderen dadurch beschädigt, dass er durch Vorspiegelung falscher oder durch Entstellung oder Unterdrückung wahrer Tatsachen einen Irrtum erreg oder unterhält. Unter einem Prozessbetrug versteht man damit die Täuschung über Tatsachen durch eine Partei in einem Gerichtsprozess mit dem Ziel den Prozess zu gewinnen und damit einen Vermögensschaden beim Prozessgegner zu verursachen. Dabei sind zwei Grundkonstellation zu unterscheiden:

  • Zunächst kann ein Dreiecksbetrug vorliegen, bei welchem eine Täuschung gegenüber dem Richter erfolgt und der Vermögensschaden hinterher bei der unterlegenen Prozesspartei eintritt.
  • Die andere Variante des Prozessbetruges verläuft so, dass bereits die Prozesspartei getäuscht und dann dadurch zu einer selbstschädigenden Vermögensverfügung gebracht wird. Dies kann beispielsweise ein prozessualer Klageverzicht oder der bereits vorprozessuale Verzicht auf Geltendmachung eigener Ansprüche sein.

Möglichkeiten für einen Prozessbetrug können sich auch in einem Mahnverfahren, einem Insolvenzeröffnungsverfahren sowie vor einem Rechtspfleger oder Gerichtsvollzieher ergeben. Die Begehungsformen und Tatmöglichkeiten sind demnach durchaus vielfältig. Das bedeutet auch, dass in all diesen Verfahren genau darauf geachtet werden muss, welche Aussage gegenüber den Amtspersonen getätigt wird. Denn nach § 138 ZPO besteht prozessuale Wahrheitspflicht der Parteien. Gemäß der Vorschrift haben sie ihre Erklärungen über tatsächliche Umstände vollständig und der Wahrheit gemäß abzugeben. Die Täuschungshandlungen, also das Vorspiegeln falscher oder die Entstellung oder Unterdrückung wahrer Tatsachen, können demnach folgendermaßen ausgestaltet sein:

  • als eigene verfälschte Aussage zum Sachverhalt
  • als Zeugenbeeinflussung zur Betätigung einer falschen Aussage, insbesondere bei Angehörigen und Bekannten
  • Manipulation anderer Beweismittel wie Urkunden, Kassenbelege oder ähnliche Nachweisdokumente.

Bei diesen vielfältigen Täuschungsmöglichkeiten überrascht es auch nicht, dass der Prozessbetrug oft in Tateinheit mit anderen Straftaten wie einer Falschaussage, einem Meineid, einer Urkundenfälschung oder Urkundenunterdrückung einher geht. Auch der versuchte Prozessbetrug, der vor einer vermögensschädigenden Entscheidung des Gerichts aufgedeckt wurde, ist strafbar. In jedem Fall ist es bei diesen Verdachtsfällen empfehlenswert, einen erfahrenen und interdisziplinär qualifizierten Rechtsanwalt für Strafrecht und Zivilprozessrecht zu beauftragen, um dem Risiko einer Verurteilung wegen Prozessbetruges zu entgehen oder um (als Opfer eines Prozessbetruges) Ihren Prozessgegner zur Anzeige zu bringen.


Nachweisbarkeit eines Prozessbetruges

Es kann durchaus schwierig sein, einen Prozessbetrug rechtssicher nachzuweisen. Insbesondere gibt es oft keine klare Abgrenzung zwischen zulässigen Verteidigungsstrategien und betrügerischen Erklärungen.

So entschied bspw. das Landesarbeitsgericht Hamm (am 30.09.2011 – 10 Sa 471/11), dass das Berufen einer Klägerin im Kündigungsschutzverfahren, sie habe die von ihr genutzten Dienstwagen nicht zu privaten Zwecken genutzt, noch keine Annahme eines versuchten oder vollendeten Prozessbetruges und damit keinen außerordentlichen Kündigungsgrund darstelle. Begründet wurde das damit, dass unzutreffende Äußerungen, die ein Arbeitnehmer in einem Prozess oder vorprozessual gegenüber dem Arbeitgeber zu seiner Verteidigung vorbringe, selbst bei Unsachlichkeit, keine weitere außerordentliche Kündigung rechtfertige. Eine Partei dürfe nicht gehindert werden, im Prozess diejenigen Behauptungen aufzustellen und Werturteile abzugeben, die sie zur Wahrnehmung ihrer prozessualen Stellung für zweckmäßig und notwendig halte. Die Klägerin habe lediglich in einer umstrittenen Frage einen für sie günstigen Standpunkt eingenommen.

Der Bundesgerichtshof hat in einem anderen Fall kürzlich herausgearbeitet (BGH vom 31.10.2019 – 1 StR 219/17), dass die zivilprozessuale Wahrheitspflicht nach § 138 Abs. 1 ZPO die Grenze der Strafbarkeit wegen Prozessbetruges bilde, sodass die Strafbarkeit wegen Prozessbetruges durch unzutreffenden Sachvortrag die Verletzung der Wahrheitspflicht voraussetze. Dazu führte er weiter aus, dass die Prozesspartei Tatsachen behaupten dürfe, über die sie kein zuverlässiges Wissen besitzt und auch nicht erlangen kann, die sie aber nach Lage der Dinge für wahrscheinlich oder möglich hält. Danach sei die Grenze zum unzulässigen Sachvortrag erst erreicht, wenn willkürlich Behauptungen „aufs Geratewohl“ oder „ins Blaue hinein“ aufgestellt würden.

Damit ist jedenfalls in Zivilprozessen die Grenze der Strafbarkeit des Prozessbetruges mit der Wahrheitspflicht nach § 138 ZPO klar geregelt. Wann diese Grenze aber in den jeweiligen Einzelfällen überschritten ist und welche Erklärungen noch die Wahrheitspflicht erfüllen, kann weiterhin im Einzelnen umstritten sein. Dies hängt zudem von den besonderen Umständen des jeweiligen Sachverhalts ab.


Strafmaß für einen Prozessbetrug

Der Prozessbetrug wird nach § 263 Abs. 1 StGB mit einer Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft. Wer durch einen Prozessbetrug einen Vermögensverlust großen Ausmaßes herbeiführt, was nach überwiegender Auffassung bei einem Schaden ab 50.000 Euro vorliegen soll, muss mit einer wesentlich härteren Strafe rechnen. In einem solchen Fall liegt das Strafmaß bei Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu zehn Jahren nach § 263 Abs. 3 StGB.

Außerdem kann ein Zusammenspiel des Prozessbetruges mit anderen verwirklichten Straftaten im Prozess, wie Falschaussage, Meineid, Urkundenfälschung und Urkundenunterdrückung mit in die Beurteilung des Strafmaßes einfließen.


Was ist beim Verdacht auf Prozessbetrug zu tun?

Bei einem Verdacht eines eigenen Prozessbetruges sollten Sie sich unverzüglich mit einem Strafrechtsanwalt auseinandersetzen und diesem Ihre Situation schildern. Gegebenenfalls besteht außerdem noch die Möglichkeit die falschen oder unvollständigen Aussagen vor Gericht zu korrigieren und damit einer Strafbarkeit zu entgehen.

Liegen tatsächliche Anhaltspunkte dafür vor, dass die Gegenseite im Gerichtsprozess falsche Tatsachen vorspiegeln oder wahre Tatsachen entstellen oder unterdrücken wollte, und eröffnet sich damit der Verdacht eines Prozessbetruges der Gegenseite, können Sie mit bestimmten Mitteln dagegen vorgehen. Sie können zum Beispiel gegen die Gegenseite einen Strafantrag stellen. Dabei ist jedoch zu beachten, dass die Täuschungen unbedingt nachweisbar sein müssen. Anderenfalls könnten Sie eine strafrechtliche Verfolgung wegen Beleidigung oder Verleumdung riskieren.

Stellt sich nach Beendigung des Gerichtsverfahrens und nach Ablauf der Rechtsmittelfrist heraus, dass die Gegenseite einen Prozessbetrug begangen hat, kann mit der sog. Restitutionsklage das Verfahren wiederaufgenommen werden. Das rechtskräftige Urteil kann außerdem beseitigt und eine neue Entscheidung herbeigeführt werden. Gemäß § 580 Nr. 4 ZPO kann nämlich die Restitutionsklage stattfinden, wenn das Urteil von dem Vertreter der Partei oder von dem Gegner oder dessen Vertreter durch eine in Beziehung auf den Rechtsstreit verübte Straftat erwirkt ist. Zu beachten ist jedoch, dass dafür der Prozessbetrug durch rechtskräftige, strafrechtliche Verurteilung festgestellt worden sein muss.

Schlun & Elseven Rechtsanwälte Logo

Praxisgruppe Strafrecht und Zivilprozessrecht

Rechtsanwalt Aykut Elseven

Aykut Elseven
Rechtsanwalt

Dr. Tim Schlun

Dr. Tim Schlun
Rechtsanwalt

Rechtsanwalt Jens Schmidt

Jens Schmidt
Rechtsanwalt

Rechtsanwalt Philipp Busse

Philipp Busse
Rechtsanwalt

Kontaktieren Sie unsere Praxisgruppe für Prozessbetrug

Rechtsvertretung im Strafrecht und Zivilprozessrecht

Wir hoffen, wir konnten Ihnen bereits einen Überblick über wesentliche Informationen zum Prozessbetrug geben. Diese Angaben können jedoch keine individuelle, auf Ihren besonderen Fall abgestimmte Rechtsberatung zum Prozessbetrug ersetzen. Wir möchten darauf hinweisen, dass in ausweglosen Verfahrenssituationen, statt auf eine Manipulation des Prozessgegners oder des Zivilrichters auf die Expertise eines erfahrenen Rechtsanwalts für Strafrecht und Zivilprozessrecht zurückzugreifen ist und eine Strafbarkeit wegen Prozessbetrugs keinesfalls riskiert werden sollte. Für eine hinreichende persönliche Unterstützung und eine ausführliche Prüfung Ihres Einzelfalls stehen Ihnen unsere Rechtsanwälte für Straf- und Zivilprozessrecht mit umfangreicher Expertise und langjähriger Erfahrung zur Verfügung. Wir beraten Sie in allen Fragestellungen hinsichtlich des Zivilprozesses, Prozessbetruges sowie allen anderen Bereichen des Strafrechts und werden gerichtlich und außergerichtlich für Sie tätig.

Mit Niederlassungen in Köln, Aachen und Düsseldorf und mit Konferenzräumen in Hamburg, Stuttgart, München, Berlin und Frankfurt können Sie unsere Unterstützung und Beratung bundesweit in Anspruch nehmen. Außerdem bieten wir unseren Mandanten für eine reibungslose Kommunikation unsere Leistungen auf Englisch und Deutsch an.

Jetzt Rechtsanwalt bei Prozessbetrug kontaktieren

Nutzen Sie das nachstehende Formular, um uns Ihr Anliegen im Prozessbetrug zu schildern. Nach Erhalt Ihrer Anfrage werden wir Ihnen anhand des geschilderten Sachverhaltes eine kurze Ersteinschätzung abgeben und ein Kostenangebot zukommen lassen. Anschließend können Sie entscheiden, ob Sie uns den Auftrag erteilen möchten.

Standorte

Bürozeiten

Mo. – Fr: 09:00 – 19:00
24h Kontakt:
0221 93295960
E-Mail:
info@se-legal.de

Termine nur nach telefonischer Absprache.

Schlun & Elseven
Rechtsanwälte PartG
Von-Coels-Str. 214
52080 Aachen
Tel: 0241 4757140
Fax: 0241 47571469

Schlun & Elseven
Rechtsanwälte PartG
Kyffhäuserstr. 45
50674 Köln
Tel: 0221 93295960
Fax: 0221 932959669

Schlun & Elseven
Rechtsanwälte PartG
Düsseldorfer Str. 70
40545  Düsseldorf
Tel: 0211 1718280
Fax: 0221 932959669

Konferenzräume

München 80339
Theresienhöhe 28
Hamburg 20354
Neuer Wall 63
Berlin 10785
Potsdamer Platz 10
Stuttgart 70174
Friedrichstraße 15
Frankfurt 60314
Hanauer Landstrasse 291 B