You are here: Home » Unsere Services » Rechtsanwalt für Arbeitsrecht » Beendigung Organ-/Dienstverhältnis eines Vorstands(mitglieds)

Beendigung des Organ-/Dienstverhältnisses bei einem Vorstand(smitglied)

Arbeits-, Organschafts- oder Dienstvertragsverhältnis – Die Zuordnung der richtigen Rechtsverhältnisse eines Vorstands sowie der Umgang mit diesen erscheinen zuweilen kompliziert. Oftmals stellen sich hier Fragen wie „Welches Rechtsverhältnis geht ein Vorstandsmitglied eines Vereins oder einer Aktiengesellschaft ein?“ oder „Was ist bei der Beendigung der bestehenden Rechtsverhältnisse zu beachten?“ auf.

Im Folgenden erfahren Sie Wissenswertes über den  Vorstandsvertrag und die Möglichkeiten zur Beendigung der Rechtsverhältnisse zwischen einem Vorstandsmitglied und einem Unternehmen. Die in diesem Artikel zusammengetragenen Informationen sind von allgemeiner Natur. Sollten Sie eine individuelle und persönliche Rechtsberatung benötigen, wenden Sie sich an die Rechtsanwälte der Kanzlei Schlun & Elseven.

Unsere Leistungen

Rechtsberatung und Vertretung für Vorstandsmitglieder.

Die Kanzlei Schlun & Elseven verfügt über erfahrene Rechtsanwälte, die Ihre Rechte engagiert vertreten — sowohl gerichtlich als auch außergerichtlich.

Vorstandsvertrag

Gem. § 76 Abs. 1 AktG fungiert der Vorstand einer Aktiengesellschaft (AG) als leitendes Organ. Um das Dienstverhältnis zwischen diesem und einer Gesellschaft festzuhalten, wird ein Vorstandsvertrag (auch Vorstandsdienst- oder Vorstandsanstellungsvertrag genannt) geschlossen. Dabei handelt es sich zumeist um einen Dienstvertrag nach §§ 611, 675 BGB. Zu beachten ist hier, dass zwischen der Stellung des Vorstands als Organ und dem Dienstverhältnis zu unterscheiden ist. Während in dem Dienstvertrag die Rechte und Pflichten des Vorstandsmitglieds festgehalten werden, legt das organschaftliche Verhältnis die Stellung der Person als Mitglied des Vorstands fest.  Es handelt sich daher um unterschiedliche Rechtsverhältnisse. Folglich kann das Dienstverhältnis trotz Beendigung des organschaftlichen Amtes weiterhin bestehen. Dies gilt ebenso für den Beginn der Verhältnisse. Der Beginn des einen hat nicht automatisch den Beginn des anderen Verhältnisses zur Folge.

Aufhebungsvertrag

Durch den Aufhebungsvertrag können das Amt sowie das Dienstverhältnis beendet werden. Dabei wird eine einvernehmliche Entscheidung getroffen, die nicht notwendigerweise auf einem wichtigen Grund beruhen muss. In dem Aufhebungsvertrag sind sodann alle Aspekte festgehalten, die für die Auflösung des Vertrags oder die Beendigung des Organverhältnisses geregelt sein müssen.

Beendigung des Vorstandsverhältnisses

Als Mitglied eines Vorstands einer Gesellschaft kann eine Person zwei unterschiedliche Rechtsverhältnisse eingehen: einen Dienstvertrag und ein Amt. Auch bei der Beendigung der Verhältnisse eines Vorstandsmitglieds zu der Gesellschaft, ist die klare Trennung dieser Rechtsverhältnisse zu beachten. Im Folgenden gehen wir im Einzelnen auf die Kündigung des Dienstverhältnisses und die Abberufung des Vorstands ein.

Kündigung des Dienstverhältnisses

Da es sich bei dem zwischen dem Vorstand und der Gesellschaft bestehenden Verhältnis um ein Dienstverhältnis handelt und mithin ein Vertrag gem. §§ 611, 675 BGB geschlossen wurde, kommt das Kündigungsschutzgesetz nicht zur Anwendung (vgl. § 14 Abs. 1 Nr. 1 KSchG). Ebenso ist festzustellen, dass sich die Beendigung des Vorstandsvertrags nach den Dienstvertrags- und nicht den Arbeitnehmerschutzrechten richtet. Nur in Einzelfällen wird eine Ausnahme gemacht.

Kommt es nicht zu einem Aufhebungsvertrag, ist im Hinblick auf das bestehende Dienstverhältnis eine Kündigung des Vorstandsvertrags möglich. Dabei kann der Vertrag gem. § 626 BGB von dem Vorstandsmitglied sowie der Gesellschaft gekündigt werden. Für die Abgabe der Kündigung ist der Aufsichtsrat zuständig (vgl. §§ 112, 107 Abs. 3 S. 1 AktG). Dieser hat zwei Wochen Zeit, um dem Vorstandsmitglied die Kündigung mitzuteilen (vgl. § 626 Abs. 2 BGB).

Im Fall einer außerordentlichen Kündigung wird ein wichtiger Grund vorausgesetzt. Nach § 626 Abs. 1 BGB liegt ein solcher vor, wenn Tatsachen gegeben sind, auf Grund derer die Fortsetzung eines Dienstverhältnisses bis zum Ablauf der Kündigungsfrist oder bis zur vereinbarten Beendigung des Verhältnisses nicht zugemutet werden kann. Ob ein wichtiger Grund vorliegt, entscheidet sich anhand des Einzelfalls. Berücksichtigt werden dabei unter anderem die folgenden Umstände:

  • Schwere und Folgen der Verfehlung für das Unternehmen (z.B. Wiederholungsgefahr, Vertrauensverlust, erheblicher Kostenaufwand, etc.),
  • Folgen für die betroffene Person (unter Berücksichtigung des Alters, der geleisteten Arbeit, der Dienstzeit etc.).

Die zweiwöchige Kündigungsfrist beginnt mit der Kenntnisnahme dieses wichtigen Grundes.

Zu beachte ist, dass sich im Hinblick auf die außerordentliche Kündigung eine Besonderheit hinsichtlich der gegebenen Rechtsverhältnisse ergibt. Während grundsätzlich an der Trennung des Dienstvertrags und des organschaftlichen Verhältnisses festgehalten wird, ist hier festzustellen, dass im Rahmen der außerordentlichen Kündigung des Vorstandsvertrags ebenso die Abberufung des Vorstandmitglieds erfolgt. Hingegen führt der Widerruf der Bestellung zum Vorstand zumeist nicht zugleich zur Beendigung des Dienstverhältnisses.

Abberufung des Vorstands

Nach § 84 Abs. 1 AktG werden die Mitglieder des Vorstands von dem Aufsichtsrat bestellt. Die vorgesehene Amtszeit beträgt dabei maximal fünf Jahre. Doch kann ein Vorstandsmitglied auch vor Ablauf dieser sein Amt aufgeben müssen. Denn für den Aufsichtsrat besteht die Möglichkeit, die Bestellung eines Vorstandsmitglieds zu widerrufen.

Die Abberufung eines Mitglieds des Vorstands erfordert gem. § 84 Abs. 4 AktG bzw. § 27 Abs. 2 BGB einen wichtigen Grund. Die Bestellung eines Vorstandsmitglieds darf demnach nur widerrufen werden, wenn eine grobe Pflichtverletzung, die Unfähigkeit zur ordnungsgemäßen Geschäftsführung oder ein Vertrauensentzug durch die Hauptversammlung gegeben sind (vgl. § 84 Abs. 4 S. 2 AktG). Ähnliches gilt für die Abberufung des Vorstandsmitglieds eines Vereins (vgl. § 27 Abs. 2 BGB).

Wann genau ein wichtiger Grund vorliegt, ist vom Einzelfall abhängig. Ein solcher Grund ist jedoch anzunehmen, wenn unter anderem folgende Umstände gegeben sind:

  • Grobe Pflichtverletzung: Korruption, Bestechung, Begehen oder dringender Verdacht einer Straftat,
  • Unfähigkeit zur ordnungsgemäßen Geschäftsführung: Keine Fachkenntnisse, dauerhafte Erkrankung/ Suchtprobleme,
  • Vertrauensentzug durch die Hauptversammlung: Es werden abweichende Meinungen hinsichtlich der Zukunft des Unternehmens vertreten.

Die Kopplungsklausel

Durch die Trennung des Organ- und des Dienstverhältnisses geht mit der Abberufung eines Vorstandsmitglieds nicht gleich die Kündigung des Dienstverhältnisses einher. Eine solche Folge kann jedoch automatisiert werden. Dazu bedarf es einer Kopplungsklausel. Diese legt fest, dass durch die Abberufung eines Vorstandsmitglieds zugleich die Beendigung des Dienstverhältnisses erfolgt.

Zu beachten ist allerdings, dass solche Klauseln oftmals unwirksam sind. Die Rechtsanwälte von Schlun & Elseven prüfen gerne die in Ihrem Vertrag festgelegte Kopplungsklausel auf ihre Wirksamkeit und beraten Sie bezüglich der einzugehenden Rechtsverhältnisse. Kontaktieren Sie uns dazu gerne über das untenstehende Online-Formular.

Schlun & Elseven Rechtsanwälte Logo

Praxisgruppe für Arbeitsrecht

Dr. Thomas Bichat

Dr. Thomas Bichat
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Jens Schmidt

Jens Schmidt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Kontaktieren Sie unsere Praxisgruppe für Arbeitsrecht

Rechtliche Unterstützung mit Schlun & Elseven

Diese Seite dient einem ersten Überblick über die Beendigung des Organ-/Dienstverhältnisses eines Vorstands(mitglieds). Für eine individuelle Rechtsberatung steht Ihnen das Anwaltsteam der Kanzlei Schlun & Elseven gerne zur Verfügung.

Schlun & Elseven Rechtsanwälte ist eine multidisziplinäre Kanzlei. Mit Büros in Köln, Aachen und Düsseldorf sowie Konferenzräumen in Hamburg, Berlin, Stuttgart, Frankfurt und München. Unsere Rechtsanwälte beraten Sie in Deutsch, Englisch und weiteren Sprachen. Rufen Sie uns an, schreiben Sie uns eine E-Mail oder nutzen Sie unser Online-Formular – gerne geben wir Ihnen im Rahmen einer ersten Einschätzung einen Überblick über Ihre rechtlichen Möglichkeiten.

Unverbindliche Anfrage

Nutzen Sie das nachstehende Formular, um uns Ihr Anliegen zu schildern. Nach Erhalt Ihrer Anfrage werden wir Ihnen anhand des geschilderten Sachverhaltes eine kurze Ersteinschätzung abgeben und ein Kostenangebot zukommen lassen. Anschließend können Sie entscheiden, ob Sie uns den Auftrag erteilen möchten.

Standorte


Bürozeiten

Mo. – Fr: 09:00 – 19:00
24h Kontakt:
0221 93295960
E-Mail:
info@se-legal.de

Termine nur nach telefonischer Absprache.

Rechtsanwalt in
Aachen

Schlun & Elseven
Rechtsanwälte PartG
Von-Coels-Str. 214
52080 Aachen
Tel: 0241 4757140
Fax: 0241 47571469

Rechtsanwalt in
Köln

Schlun & Elseven
Rechtsanwälte PartG
Kyffhäuserstr. 45
50674 Köln
Tel: 0221 93295960
Fax: 0221 932959669

Rechtsanwalt in
Düsseldorf

Schlun & Elseven
Rechtsanwälte PartG
Düsseldorfer Str. 70
40545  Düsseldorf
Tel: 0211 882 84196
Fax: 0221 932959669

Konferenzräume

München 80339
Theresienhöhe 28

Hamburg 20354
Neuer Wall 63

Berlin 10785
Potsdamer Platz 10

Stuttgart 70174
Friedrichstraße 15

Frankfurt 60314
Hanauer Landstrasse 291 B