You are here: Home » Unsere Services » Rechtsanwalt für Strafrecht » Festnahme an einem Flughafen: Rechtliche Beratung

Festnahme an einem Flughafen: Rechtliche Beratung

Die Festnahme an einem Flughafen kann besonders für Einreisende problematisch sein, die das deutsche Recht nicht kennen und sich daher ihrer Rechte und Pflichten nicht bewusst sind. Wer an einem deutschen Flughafen wegen einer Straftat festgenommen oder inhaftiert worden ist, sollte unverzüglich einen erfahrenen Strafverteidiger kontaktieren. Es ist wichtig, in dieser Zeit Ruhe zu bewahren und kompetente deutsche Rechtshilfe in Anspruch zu nehmen.

Die Kanzlei Schlun & Elseven ist in Krisenzeiten Ihr zuverlässiger Rechtsbeistand und bietet Ihnen eine gleichermaßen kompetente wie engagierte Strafverteidigung. Wir klären Sie über Ihre Rechte und Pflichten auf, unterstützen Sie bei Vernehmungen, vertreten Sie in auftretenden Rechtsstreitigkeiten und begleiten Sie durch das gesamte Verfahren. Nutzen Sie unser unten stehendes Online-Formular, um uns zu kontaktieren.

Schlun & Elseven: Kompetente Rechtsberatung in Krisenzeiten.

Unsere Anwälte für Strafrecht stehen Ihnen unterstützend zur Seite.

Gründe für eine Festnahme an einem deutschen Flughafen

Eine Festnahme an einem deutschen Flughafen ist keine Seltenheit und kann unerwartet geschehen. Häufige Gründe für eine Festnahme am Flughafen sind der Vorwurf des Drogen- oder Waffenschmuggels und das Mitführen von Wertgegenständen, wie z.B. erhebliche Mengen teuren Schmucks, Bargeld oder andere nicht ordnungsgemäß deklarierte Gegenstände. Oft wird eine Person von einer solchen Festnahme völlig überrascht. Dies gilt insbesondere für Fälle, in denen sie wegen des Besitzes von gefälschten Waren verhaftet wird oder in denen ihr Computer wegen des Verdachts auf illegale Aktivitäten beschlagnahmt wurde.

Wenn Sie wegen der Mitnahme von teurem Schmuck oder Bargeld verhaftet wurden, lesen Sie bitte unseren Artikel Grenzüberschreitung mit Bargeld ab 10.000 €.

Auch Handlungen innerhalb des Flughafens können zu einer Verhaftung führen. An Flughäfen bestehen erhöhte Sicherheitsvorkehrungen und es werden unzählige Durchsuchungen vorgenommen. Mitunter kann es jedoch vorkommen, dass Personen zu Unrecht des Diebstahls oder anderer Straftaten innerhalb des Flughafens beschuldigt werden. Steigende Spannungen, insbesondere in einer Situation mit ängstlichen Passagieren, können zu Konfrontationen mit dem Sicherheitspersonal und anderen Flughafenmitarbeitern führen. Diese können ebenfalls in einer Festnahme und Verhaftung enden.

Beachten Sie, dass die Verhaftung eine unverhältnismäßige Maßnahme der Behörden gewesen sein kann. Sie haben unter Umständen rechtliche Entschädigungsmöglichkeiten, beispielsweise im Hinblick auf zusätzlich entstandene Kosten aufgrund eines verpassten Fluges oder die Art und Weise Ihrer Behandlung durch das Sicherheitspersonal. Was auch immer der Grund für Ihre Verhaftung ist, unsere Strafverteidiger sind erreichbar, um Sie zu beraten und zu verteidigen. Sollten Sie sich in einer Situation befinden, in der Sie eine kompetente strafrechtliche Beratung benötigen, können Sie uns telefonisch unter +49 221 93295960 erreichen.


Festnahmegründe: deutscher Haftbefehl, unerlaubte Einreise oder Einreiseverbot

Ein deutscher Haftbefehl kann auch zu einem Zeitpunkt gegen Sie erlassen werden, in dem Sie sich im Ausland befinden. Für den Erlass eines Haftbefehls bedarf es zum einem des dringenden Verdachts einer Straftat. Zum anderen muss einer der folgenden Haftgründe vorliegen: Flucht, Fluchtgefahr, Verdunkelungs- oder Wiederholungsgefahr. Darüber hinaus muss eine Haft im Hinblick auf die vorgeworfene Tat verhältnismäßig sein. Die Tatsache, dass Sie sich im Ausland aufhalten, stellt an sich noch keinen ausreichenden Grund für die Annahme einer „Fluchtgefahr” dar. Es ist jedoch wahrscheinlich, dass Sie zur Rückkehr nach Deutschland aufgefordert werden. Sollten Sie darüber hinaus über Vermögen oder eine Aufenthaltsgenehmigung in einem anderen Land verfügen, kann dies für die Annahme einer Fluchtgefahr ausreichen.

Bevor Sie nach Deutschland zurückkehren, ist es sehr ratsam, sich vorab mit unseren Anwälten zu beraten. Unser Team wird Ihnen erläutern, was Sie bei Ihrer Ankunft am Fraport, Flughafen München, Flughafen Düsseldorf oder anderswo erwarten sollten und wie Sie am besten reagieren. Eine frühzeitige Beratung kann helfen, schwierige Situationen zu vermeiden, und gleichzeitig sicherstellen, dass Sie sich über Ihre rechtlichen Möglichkeiten bewusst sind.  Sollten Sie einfliegen und sich am Flughafen einer Verhaftung ausgesetzt sehen, unterstützt Sie unser Anwaltsteam umfassend in allen rechtlichen Belangen.

Ein weiterer Grund für eine Verhaftung an einem deutschen Flughafen ist die Einreise nach Deutschland trotz eines Einreiseverbots. Ein Verbot zur Einreise nach Deutschland kann bei einer Abschiebung aus Deutschland ausgesprochen werden. In bestimmten Fällen kann es zu einem Einreiseverbot für den gesamten Schengen-Raum erweitert werden. Einreiseverbote gelten oft für zwei Jahre, können aber in bestimmten Fällen auch verlängert werden. Ein Einreiseverbot nach Deutschland ist in § 11 Abs. 1 des Aufenthaltsgesetzes vorgesehen und lautet wie folgt:

Gegen einen Ausländer, der ausgewiesen, zurückgeschoben oder abgeschoben worden ist, ist ein Einreise- und Aufenthaltsverbot zu erlassen. Infolge des Einreise- und Aufenthaltsverbots darf der Ausländer weder erneut in das Bundesgebiet einreisen noch sich darin aufhalten noch darf ihm, selbst im Falle eines Anspruchs nach diesem Gesetz, ein Aufenthaltstitel erteilt werden.“

Die Einreise nach Deutschland trotz eines bestehenden Einreiseverbots ist ein riskantes Unterfangen, denn es drohen hohe Geld- oder Freiheitsstrafen. Einreiseverbote nach Deutschland können jedoch mit der richtigen Rechtsberatung aufgehoben oder verkürzt werden. Wir empfehlen Ihnen, unsere Einwanderungsanwälte zu kontaktieren, bevor Sie nach Deutschland einreisen. Werden Sie an einem deutschen Flughafen mit einer Verhaftung wegen des angeblichen Verstoßes gegen ein Einreiseverbot konfrontiert, ist es unerlässlich, schnellstmöglich einen Rechtsbeistand zu konsultieren.


Interpol Notices oder Diffusions als Festnahmegründe

Auch eine gegen Sie ausgestellte Interpol Red Notice kann ein Grund für eine Festnahme an einem deutschen Flughafen sein. Interpol Red Notices schränken die Freiheitsrechte der Person ein, gegen die sie ausgestellt wurde, denn sobald sie eine Landesgrenze überschreitet oder einen deutschen Flughafen betritt, droht die unmittelbare Festnahme und spätere Auslieferung. Interpol Red Notices erlauben es einem Interpol-Mitgliedsstaat, ein Ersuchen um Auffindung und vorläufige Festnahme der betreffenden Person mit dem Ziel ihrer Auslieferung in die nationalen Polizeidatenbanken einzugeben. Die meisten Staaten, darunter auch Deutschland, sind Mitglieder von Interpol.

Das Generalsekretariat von Interpol erstellt Red Notices auf Ersuchen von Mitgliedsstaaten. Die Aufforderung wird nicht vollumfänglich von Interpol geprüft, was bedeutet, dass Einzelpersonen diese mit der richtigen juristischen Expertise anfechten können. Interpol stellt aber sicher, dass die Ausschreibungsanordnung nicht gegen die Interpol-Statuten verstößt. Insbesondere muss Artikel 3 der Interpol-Statuten beachtet werden, der der Organisation jede Betätigung oder Mitwirkung in Fragen oder Angelegenheiten politischen, militärischen, religiösen oder rassistischen Charakters untersagt.

Weitere Ausschreibungen können im Schengener Informationssystem (SIS), einer europaweiten Datenbank für Ausschreibungen, erfolgen. Das SIS dient der polizeilichen Zusammenarbeit über die europäischen Grenzen hinweg, indem Mitgliedsstaaten Personen zur Fahndung ausschreiben können. Ein Eintrag im SIS löst eine internationale Fahndung nach dieser Person aus. Unsere Anwälte beraten in allen Fragen rund um das SIS und zur Löschung einer Ausschreibung im SIS.

Unser Team für Auslieferungsrecht hat Personen mit verschiedensten Hintergründen bei der Anfechtung von Interpol Red Notices und anderen Ausschreibungen vertreten. Wir verfügen über umfangreiche Erfahrungen in allen Fragen des Auslieferungs- und Interpolrechts. Unser Anwaltsteam stellt für Sie fest, ob Sie im Interpol-System ausgeschrieben sind, hilft Ihnen bei der Löschung der Ausschreibung und berät Sie über die nächsten Schritte. Wir unterstützen Sie während des gesamten Prozesses.


Wie verhält man sich bei einer Festnahme?

Es ist wichtig, dass Sie im Moment der Festnahme oder Verhaftung ruhig und gefasst bleiben. Geben Sie der Polizei keine weiteren Informationen, bis Sie sich mit Rechtsexperten beraten haben. Denn alles, was Sie zu diesem Zeitpunkt sagen, kann gegen Sie verwendet werden. Daher sollten Sie unbedingt schweigen, bis Sie mit einem professionellen Rechtsbeistand gesprochen haben. Selbst Scherze oder sarkastische Bemerkungen können zu Schwierigkeiten für den Beschuldigten führen. Merken Sie sich bestmöglich die durchgeführten Maßnahmen und das Vorgehen der Behörden. Sofern Sie die Möglichkeit dazu haben, sollten Sie alles schriftlich festhalten. Diese Aufzeichnungen oder Schilderungen werden Ihnen helfen, wenn Sie unsere Rechtsexperten zu Rate ziehen.

Sobald Sie einen Anruf tätigen dürfen, kontaktieren Sie unser erfahrenes Strafverteidigungsteam. Mit der Kontaktaufnahme zu einem Anwalt gestehen Sie keine Schuld ein. Vielmehr dient sie dazu, Ihren eigenen Nachteil gegenüber dem Staat auszugleichen und Ihre Rechte zu wahren. Sollten die Polizei oder andere Behörden versuchen, Sie zu verhören oder Ihnen bloß Fragen zu stellen, warten Sie ruhig auf Ihren Rechtsvertreter und folgen Sie den Anweisungen, die dieser Ihnen am Telefon gegeben hat. Unsere Anwälte unterstützen Sie sowohl in Fällen, in denen Sie noch festgehalten werden als auch in Fällen, in denen Sie bereits wieder frei gelassen wurden.

Schlun & Elseven Rechtsanwälte Logo

Praxisgruppe für Strafrecht

Rechtsanwalt Philipp Busse

Rechtsanwalt

Rechtsanwalt Dr. Julius Hagen

Rechtsanwalt

Kontakt

Kontaktieren Sie unsere Anwälte für Strafrecht

Nutzen Sie unser Kontaktformular, um uns Ihr Anliegen zu schildern. Nach Erhalt Ihrer Anfrage werden wir eine Ersteinschätzung vornehmen und Ihnen ein Kostenangebot zukommen lassen. Anschließend können Sie entscheiden, ob Sie uns den Auftrag erteilen möchten.

Standorte & Bürozeiten

Mo. – Fr: 09:00 – 19:00
24h Kontakt: 0221 93295960
E-Mail: info@se-legal.de
Termine nur nach telefonischer Vereinbarung.

Von-Coels-Str. 214
52080 Aachen
Tel: 0241 4757140
Fax: 0241 47571469

Düsseldorfer Str. 70
40545 Düsseldorf
Tel: 0211 882 84196
Fax: 0221 932959669

Kyffhäuserstr. 45
50674 Köln
Tel: 0221 93295960
Fax: 0221 932959669

Standorte & Bürozeiten

Mo. – Fr: 09:00 – 19:00
24h Kontakt: 0221 93295960
E-Mail: info@se-legal.de
Termine nur nach telefonischer Vereinbarung.

Konferenzräume

Berlin 10785, Potsdamer Platz 10

Frankfurt 60314, Hanauer Landstrasse 291 B

Hamburg 20354, Neuer Wall 63

München 80339, Theresienhöhe 28