Rechtsanwalt für Internationales Scheidungsrecht

Durch die Globalisierung und Vernetzung der ganzen Welt, nehmen die Fälle internationaler Ehen sowie Scheidungen zu. Auch Scheidungen in Deutschland weisen oftmals ein internationales Element auf. Sind beispielsweise Partner aus verschiedenen Ländern betroffen, wurde eine Ehe innerhalb einer anderen Rechtsordnung geschlossen oder ist ein Verfahren gegeben, bei dem eine Scheidung in Deutschland eingereicht wurde, aber einer der Ehepartner im Ausland lebt, liegt eine sogenannte “internationale Scheidung” vor.

Im Folgenden werden wir Ihnen drei verschiedene Möglichkeiten internationaler Scheidungsfälle erläutern. Sollten Sie für Ihre persönliche Situation zusätzliche oder speziellere Informationen benötigen, wenden Sie sich gerne direkt an unsere Kanzlei. Unser Familienrechtsteam hat die geeignete Erfahrung und Expertise für jegliche Fragen rund um das Scheidungsrecht. Sollten Sie unsere Dienstleistungen in Anspruch nehmen, vertreten unsere Rechtsanwälte für Familienrecht Sie sowohl gerichtlich als auch außergerichtlich. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit Ihnen.

Scheidungsfälle sind heute komplexer denn je!

Bei Schlun & Elseven bieten wir umfassende rechtliche Unterstützung und Vertretung in internationalen Scheidungsfällen.

Internationaler Scheidungsfall Nr. 1: Beide Partner haben ihren Wohnsitz in Deutschland.

Selbst wenn beide Ehepartner in Deutschland ansässig sind, kann eine Scheidung ein internationales Element aufweisen. In diesem Abschnitt erhalten Sie zunächst einen kurzen Überblick über das nationale Scheidungsrecht. Weitere Informationen finden Sie überdies auf unserer Website zum allgemeinen Scheidungsrecht in Deutschland.

Die Scheidungsgründe in Deutschland sind in den §§ 1564 – 1568 BGB geregelt. In erster Linie geht es dabei um das Scheitern der Ehe. Der primäre Indikator ist, dass die Ehegatten seit mindestens einem Jahr getrennt leben und die Lebensgemeinschaft nicht mehr besteht. Allerdings erlaubt § 1565 Abs. 2 BGB in besonderen Härtefällen den Verzicht auf das erforderliche Trennungsjahr. Zu diesen Härtefällen gehören z.B. häusliche Gewalt und missbräuchliche Beziehungen. Das Abwarten der Scheidung um ein Jahr und die dadurch weiterhin bestehende Ehe würde in diesen Fällen eine unzumutbare Härte für den Ehegatten darstellen.

Weitere Faktoren, die das Scheidungsrecht beeinflussen, sind unter anderen der Ehegattenunterhalt, das Sorgerecht für die gemeinsamen Kinder und deren Unterhalt sowie der Versorgungsausgleich. Diese wichtigen Aspekte sind vor einer Scheidung unbedingt zu beachten und miteinzuplanen. Nähere Informationen dazu finden Sie auf unserer Rechtsgebietsseite für Familienrecht.

Gibt es einen rechtlichen Unterschied, wenn ein Ehepartner nicht deutscher Staatsbürger ist?

Sollten beide Ehepartner einem Scheidungsverfahren nach deutschem Recht zugestimmt haben, verläuft die Scheidung grundsätzlich in ähnlicher Weise wie Scheidungen von zwei deutschen Staatsbürgern. Es ergeben sich allgemein keine Unterschiede, wenn einer der Ehepartner nicht deutscher Staatsbürger ist. Allerdings besteht die Möglichkeit, das nationale Scheidungsrecht des anderen Ehegatten anzuwenden. Dies setzt die Zustimmung beider Partner voraus. Das zuständige deutsche Gericht kann den Fall dann auf der Grundlage des ausländischen Scheidungsrechts entscheiden.

Gibt es rechtliche Unterschiede, wenn beide Ehepartner nicht deutsche Staatsbürger sind?

Hält sich das Ehepaar in Deutschland auf und haben sie zusätzlich eine unbefristete Aufenthaltserlaubnis, können sie sich nach den Vorgaben des deutschen Scheidungsrechts scheiden lassen. Wählt ein ausländisches Ehepaar die Anwendung des deutschen Rechts, wird es genauso behandelt wie ein deutsches scheidungswilliges Ehepaar. Sofern die Scheidung in einem ordnungsgemäßen Verfahren erfolgt, werden die meisten Länder die Scheidung nach deutschem Recht anerkennen. Gegebenenfalls sind jedoch diesbezüglich weitere Schritte erforderlich. Sind beide Ehegatten EU-Bürger, sollten hingegen keine weiteren Schritte notwendig sein, um die Anerkennung der Scheidung sicherzustellen.

Können wir uns in Deutschland scheiden lassen, wenn wir dort nicht geheiratet haben?

Eine Scheidung nach deutschem Recht ist grundsätzlich möglich, wenn eine rechtliche Verbindung zu Deutschland besteht. Dies ist zum Beispiel bei deutschen Staatsbürgern, die im Ausland geheiratet haben, der Fall. Gleiches gilt für Nichtdeutsche, die aber in Deutschland wohnhaft sind. Das Ehepaar muss für die rechtmäßige Scheidung daher nicht in das Land zurückkehren, in dem es geheiratet hat.

Ist für das Scheidungsverfahren ein Anwalt erforderlich?

Nach dem deutschen Recht müssen Scheidungen vor dem Familiengericht mit einem Rechtsanwalt durchgeführt werden. Dies gilt unabhängig davon, ob es sich um eine streitige oder einvernehmliche Scheidung handelt. Bei einer einvernehmlichen Scheidung kann es jedoch ausreichen, die Dienste und Leistungen lediglich eines Anwalts in Anspruch zu nehmen. In jedem Fall muss der die Scheidung beantragende Ehegatte einen Anwalt hinzuziehen, um sicherzustellen, dass die Scheidung rechtmäßig vollzogen wird. In gütlichen Fällen, in denen die Ehegatten die getroffenen Vereinbarungen nicht anfechten, können sie sich gemeinsam an einen Rechtsanwalt für Familienrecht wenden, um die Scheidung zu vollziehen.

Setzt die Scheidung immer ein Trennungsjahr voraus?

Das Trennungsjahr ist erforderlich, wenn beide Ehegatten die Scheidung wollen und das Scheidungsverfahren gemeinsam in Gang gesetzt haben. Sollte einer der Ehepartner die Scheidung nicht wollen, so besteht die unwiderlegbare Vermutung des Scheiterns der Ehe, wenn die Ehegatten drei Jahre lang getrennt gelebt haben (§ 1566 BGB). Von dem Erfordernis des Trennungsjahrs kann abgesehen werden, wenn die Fortsetzung der Ehe für den Antragssteller aus Gründen, die in der Person des anderen Ehegatten liegen, eine unzumutbare Härte darstellen würde. Diese Ausnahme betrifft insbesondere Fälle von häuslicher Gewalt und Misshandlung.

Was passiert, wenn einer der Ehegatten eine deutsche Aufenthaltserlaubnis hat, die auf der Ehe basiert?

Häufig ist eine Ehe die Grundlage für eine Aufenthaltserlaubnis, sodass eine Scheidung in diesen Fällen Schwierigkeiten bereiten kann. Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unserem Artikel „Aufenthaltserlaubnis nach der Scheidung in Deutschland“.

Grundsätzlich kann dem Ehegatten, wenn er drei Jahre lang in Deutschland gelebt hat, ein weiteres Jahr Aufenthalt nach der Scheidung gewährt werden (§ 31 Aufenthaltsgesetz). Dieses zusätzliche Aufenthaltsjahr kann dann genutzt werden, um eine andere Möglichkeit zu finden, die einen längeren Aufenthalt in Deutschland gewährt. Eine Aufenthaltserlaubnis kann sich zum Beispiel aus einer qualifizierten Arbeitsstelle oder dem Absolvieren einer Berufsausbildung ergeben.

Demgegenüber besteht das Recht auf ein zusätzliches Aufenthaltsjahr jedoch möglicherweise nicht, wenn der Ehegatte weniger als drei Jahre in Deutschland wohnt. Die Beurteilung kann wiederum anders ausfallen, wenn ein Kind involviert oder häusliche Gewalt gegeben ist. Unsere Rechtsanwälte können Sie dazu in einer persönlichen Beratung ausführlich informieren.


Internationaler Scheidungsfall Nr. 2: Einer der Ehepartner ist nicht in Deutschland wohnhaft.

Jegliche Fälle von internationalen Scheidungen können kompliziert sein. Dies gilt insbesondere, wenn die Ehegatten am Ende der Ehe in verschiedenen Ländern leben. Im Folgenden gehen wir auf einige Fragen ein, die uns diesbezüglich erreicht haben.

Können wir uns nach dem deutschen Recht scheiden lassen, wenn ein Ehepartner im Ausland lebt?

Eine Scheidung ist in diesem Fall unter bestimmten Bedingungen möglich. Wenn der im Ausland lebende Ehegatte die Scheidung in Deutschland einreicht, kann diese unter der Voraussetzung erfolgen, dass er einen Bezug zu Deutschland hat. Dieser Bezug kann in Form der deutschen Staatsangehörigkeit oder des deutschen Wohnsitzes bestehen. Das Ehepaar sollte vor der Trennung und Scheidung auch gemeinsam in Deutschland gewohnt haben.

Die Durchführung der Scheidung ist zudem möglich, wenn ein Partner nicht die deutsche Staatsangehörigkeit besitzt. Die Scheidung erfolgt jedoch nur, wenn die Ehegatten in Deutschland gewohnt haben.

Ist es möglich, sich scheiden zu lassen, ohne zu wissen, wo der andere Ehepartner ist?

Dies kann ebenfalls möglich sein. Für die Einreichung des Scheidungsantrags muss der antragstellende Ehegatte dem Gericht nachweisen, dass er alles Zumutbare getan hat, um den anderen Ehepartner zu finden. Was genau zumutbar ist, wird weit gefasst und kann unter anderem folgende Handlungen umfassen: Kontaktaufnahme mit den Freunden des Ehepartners, seinem letzten bekannten Wohnort und dem Arbeitsplatz sowie Kontaktierung der Familie. Sollten all diese Schritte nicht zum Auffinden des Ehepartners geführt haben, kann der antragstellende Ehepartner das Scheidungsverfahren grundsätzlich fortsetzen.


Internationaler Scheidungsfall Nr. 3: Beide Ehepartner haben keinen Wohnsitz in Deutschland.

Für den Fall, dass beide Ehegatten nicht in Deutschland leben, ist eine Scheidung nach deutschem Recht möglich, wenn mindestens ein Ehegatte die deutsche Staatsangehörigkeit besitzt. Wenn das Ehepaar in Deutschland verheiratet war und einer (oder beide) deutsche Staatsbürger sind, aber jetzt im Ausland leben, können sie ihre Scheidung somit nach den Vorgaben des deutschen Scheidungsrechts durchführen.

In dem Fall können beide Ehegatten für das Scheidungsverfahren nach Deutschland zurückkehren. Allerdings stellt dies ein äußerst zeit- und kostenintensives Verfahren dar. Vor diesem Hintergrund könnten andere Wege in Betracht gezogen werden. In einigen ausländischen Gerichtsbarkeiten ist es möglich, dass das nationale Gericht den Scheidungsfall verhandelt und sich mit einem deutschen Gericht berät, um die korrekte Durchführung der Scheidung nach dem deutschen Rechts sicherzustellen. Außerdem besteht die Möglichkeit sich an die deutsche Botschaft zu wenden. Dort kann eine schriftliche Erklärung unterzeichnet werden, welche die Scheidung nachweist. Wenden Sie sich gerne direkt an unsere erfahrenen Rechtsanwälte für Familienrecht, um zu erfahren, welche weiteren Möglichkeiten Ihnen aus dem Ausland zur Verfügung stehen.

Wird meine deutsche Scheidung in anderen Ländern anerkannt?

Grundsätzlich gibt es keine Verpflichtung, Scheidungsverfahren aus ausländischen Rechtsordnungen automatisch anzuerkennen. Eine Ausnahmen besteht, wenn eine rechtliche Erklärung zwischen den Staaten vorhanden ist. Insofern hängt die automatische Anerkennung der Scheidung von den betreffenden Ländern ab. Durch das Ausfüllen von Erklärungen und die Bereitstellung der offiziellen Dokumente bezüglich der Scheidung kann die Anerkennung der Scheidung im Ausland sichergestellt werden.

In Deutschland werden beispielsweise Scheidungen aus anderen Rechtsordnungen anerkannt, wenn den zuständigen Stellen die entsprechenden Unterlagen zum Nachweis der Scheidung vorgelegt werden. Sind die Dokumente nicht auf Englisch oder Deutsch, muss eine offizielle Übersetzung vorgelegt werden. Sollten Sie bei der Anerkennung Ihrer deutschen Scheidung im Ausland oder Ihrer internationalen Scheidung in Deutschland Unterstützung benötigen, wenden Sie sich gerne direkt an unsere Kanzlei.

Schlun & Elseven Rechtsanwälte Logo

Praxisgruppe für Familienrecht

Internationale Familienrechtsfälle: Dr. Tim Schlun

Dr. Tim Schlun
Internationale Familienrechtsfälle

Abschira Kontny - Familienrechtsanwältin

Abschira Kontny
Rechtsanwältin

Rechtsanwältin: Maria Ivanova

Maria Ivanova
Rechtsanwältin

Kontaktieren Sie unsere Praxisgruppe für Familienrecht

Anwaltskanzlei für internationale Scheidungsfälle

Das Familienrechtsteam von Schlun & Elseven ist sich der Herausforderungen und der Sensibilität eines Scheidungsfalles bewusst. Verstärkte Komplikationen können auftreten, wenn der Fall zusätzlich internationale Elemente aufweist. Unsere Rechtsanwälte für Familienrecht sind bestrebt, solche Streitigkeiten auf gütlichem Weg zu lösen, soweit dies möglich ist.

Von unseren Büros in Köln, Düsseldorf und Aachen sowie von unseren Konferenzräumen in Berlin, Stuttgart, Hamburg, Frankfurt und München aus treffen wir unsere Mandanten aus der ganzen Welt. Als international ausgerichtete Kanzlei sind wir uns der Notwendigkeit einer offenen und klaren Kommunikation bewusst. Aus diesem Grund bieten wir unsere Dienstleistungen sowohl auf Englisch als auch auf Deutsch an.

Für weitere Informationen sowie eine auf Ihren persönlichen internationalen Scheidungsfall zugeschnittene Rechtsberatung, steht Ihnen unsere Rechtsanwaltskanzlei jederzeit zur Verfügung. Rufen Sie uns an, schreiben sie uns eine Mail oder nutzen Sie unser Online-Formular – wir helfen Ihnen gerne weiter.

Jetzt Rechtsanwalt für Familienrecht in Deutschland kontaktieren

Nutzen Sie das nachstehende Formular, um uns Ihr Anliegen im Familienrecht in Deutschland zu schildern. Nach Erhalt Ihrer Anfrage werden wir Ihnen anhand des geschilderten Sachverhaltes eine kurze Ersteinschätzung abgeben und ein Kostenangebot zukommen lassen. Anschließend können Sie entscheiden, ob Sie uns den Auftrag erteilen möchten.

Standorte


Bürozeiten

Mo. – Fr: 09:00 – 19:00
24h Kontakt:
0221 93295960
E-Mail:
info@se-legal.de

Termine nur nach telefonischer Absprache.

Rechtsanwalt in
Aachen

Schlun & Elseven
Rechtsanwälte PartG
Von-Coels-Str. 214
52080 Aachen
Tel: 0241 4757140
Fax: 0241 47571469

Rechtsanwalt in
Köln

Schlun & Elseven
Rechtsanwälte PartG
Kyffhäuserstr. 45
50674 Köln
Tel: 0221 93295960
Fax: 0221 932959669

Rechtsanwalt in
Düsseldorf

Schlun & Elseven
Rechtsanwälte PartG
Düsseldorfer Str. 70
40545  Düsseldorf
Tel: 0211 882 84196
Fax: 0221 932959669

Konferenzräume

München 80339
Theresienhöhe 28

Hamburg 20354
Neuer Wall 63

Berlin 10785
Potsdamer Platz 10

Stuttgart 70174
Friedrichstraße 15