Die zunehmende Globalisierung und die wachsende weltweite Verflechtung haben dazu geführt, dass es immer mehr zur Normalität gehört, Familienmitglieder in verschiedenen Ländern zu haben, für multinationale Unternehmen zu arbeiten und in einem anderen Land zu leben als dem, in welchem man geboren wurde. Der deutsche Pass, der als einer der begehrtesten Pässe der Welt gilt, kann in einer solchen Situation erhebliche Vorteile haben, wenn es um Beruf, Studium oder den Ruhestand geht. Für Personen mit Verbindungen zu Deutschland und den Vereinigten Staaten kann allerdings die Entscheidung, ob sie die doppelte Staatsbürgerschaft anstreben sollen, komplexe Fragestellungen mit sich bringen.

Um unseren Mandanten die benötigte Unterstützung zu gewährleisten, bietet die Kanzlei Schlun & Elseven einen gleichermaßen kompetenten wie engagierten Rechtsbeistand an. Unsere Rechtsanwälte klären Sie gerne über alle rechtlichen und praktischen Aspekte bei der Erlangung der doppelten deutsch-amerikanischen Staatsbürgerschaft auf und übernehmen für Sie gerne die gesamte Beantragung. Selbstverständlich sorgen wir auch für die Klärung aller offenen Fragen mit den zuständigen Behörden, damit Sie sich gänzlich auf Ihre Kernaufgaben konzentrieren können.

Sie können sich jederzeit an unsere Kanzlei wenden, wenn Sie ein bestimmtes Problem oder eine Rechtsfrage zum Staatsangehörigkeitsrecht haben. Unsere Anwälte sind telefonisch und per E-Mail erreichbar und bieten die Möglichkeit von Videokonferenzen. Für weitere juristische Informationen besuchen Sie bitte unsere Homepage zum Staatsangehörigkeitsrecht.

Voraussetzungen für einen deutschen Reisepass

Deutscher Wohnsitz: US-Bürger in Deutschland

Es gibt mehrere Möglichkeiten zur Erlangung eines deutschen Passes. Die Möglichkeiten richten sich jeweils nach der individuellen Ausgangssituation. In Deutschland lebende US-Bürger können die deutsche Staatsangehörigkeit durch einen Wohnsitz in Deutschland erwerben. § 10 Staatsangehörigkeitsgesetz (StAG) ermöglicht die Einbürgerung nach deutschem Recht. Die Voraussetzungen für die Einbürgerung durch Aufenthalt umfassen die folgenden Elemente:

  • Die Antragsteller müssen sich seit acht Jahren (bzw. sieben Jahren, wenn sie einen Integrationskurs besuchen) rechtmäßig in Deutschland aufhalten,
  • Sie können ihren Lebensunterhalt und den ihrer Familie ohne Inanspruchnahme von Sozialhilfe oder Arbeitslosengeld bestreiten,
  • die Bewerber dürfen keinerlei Einträge im Strafregister haben,
  • Sie verfügen über ausreichende Deutschkenntnisse (B1-Niveau). Auf den Sprachtest kann verzichtet werden, wenn Sie aufgrund von Alter, Krankheit oder Behinderung davon befreit sind,
  • Sie bekennen sich zu den demokratischen Grundsätzen der Bundesrepublik Deutschland und zum Grundgesetz,
  • in einigen Fällen kann es sein, dass sie Ihre bisherige Staatsbürgerschaft aufgeben müssen.

Es ist anzumerken, dass es innerhalb der deutschen Regierung intensive Diskussionen über die Änderung des Verfahrens der Staatsbürgerschaft durch Wohnsitznahme und der Anforderungen an die doppelte Staatsbürgerschaft gibt.

Es gibt Ausnahmen von den oben genannten Regeln. EU-Bürger und Bürger der Schweiz und bestimmter anderer Länder müssen ihre bisherige Staatsangehörigkeit nicht aufgeben, wenn sie die deutsche Staatsangehörigkeit erwerben. Einige Länder erlauben ihren Bürgern allerdings nicht, auf ihre Staatsangehörigkeit zu verzichten. In einigen Fällen können Personen ihre bisherige(n) Staatsangehörigkeit(en) behalten, wenn der Verzicht auf sie eine erhebliche Härte bedeuten würde, wie zum Beispiel den Verlust von Eigentum oder Sozialleistungen.

Deutsche Staatsangehörigkeit durch Heirat

Ehegatten und Lebenspartner von deutschen Staatsangehörigen können ebenfalls das Einbürgerungsverfahren nach § 9 StAG beantragen. Dieses Verfahren können sie beantragen, wenn sie seit mindestens drei Jahren (bzw. zwei Jahren, wenn sie einen Integrationskurs besucht haben) mit einer gültigen Aufenthaltserlaubnis in Deutschland leben und ihre Ehe nach deutschem Recht als gültig gilt. Die Voraussetzungen für solche Ehegatten und Lebenspartner sind folgende – der Antragsteller:

  • darf nicht wegen einer Straftat verurteilt worden sein,
  • hat eine eigene Wohnung oder Unterkunft gefunden,
  • kann zusammen mit seinem Partner seinen Lebensunterhalt und den seiner Angehörigen bestreiten.

Der Antragsteller muss außerdem:

  • in einigen Fällen seine bisherige Staatsangehörigkeit verlieren oder aufgeben,
  • die deutschen Gesetze und gesellschaftlichen Normen respektieren,
  • sich zur freiheitlichen, demokratischen und rechtsstaatlichen Ordnung in Deutschland bekennen,
  • Deutschkenntnisse auf dem Niveau B1 nachweisen und einen Test über die deutsche Gesellschaft, Geschichte und Rechtsordnung bestehen. Auf den Sprachtest kann verzichtet werden, wenn Sie aufgrund von Alter, Krankheit oder Behinderung davon befreit sind.

Sobald diese Voraussetzungen erfüllt sind, können die Bewerber die deutsche Staatsbürgerschaft im Rahmen des Verfahrens “Staatsbürgerschaft durch Aufenthalt” beantragen. Dieses Verfahren umfasst in der Regel die Einreichung eines Antrags beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF), die Vorlage aller erforderlichen Unterlagen und die Teilnahme an einem Vorstellungsgespräch. Das Verfahren kann mehrere Monate oder länger dauern. Daher ist es wichtig, dass Sie vor der Antragstellung sicherstellen, dass alle Voraussetzungen erfüllt sind, um Verzögerungen oder mögliche Ablehnungen zu vermeiden.

Sollten Sie ein rechtliches Problem im Zusammenhang mit dem Einbürgerungsverfahren haben, zögern Sie nicht, unsere Anwälte direkt zu kontaktieren.

Deutsche Staatsbürgerschaft durch Abstammung

Die genaue Zahl der US-Bürger, die die deutsche Staatsbürgerschaft aufgrund ihrer Abstammung beanspruchen können, ist nicht bekannt, aber man schätzt, dass sie in die Millionen geht. Auch wenn nicht alle Personen deutscher Abstammung für die deutsche Staatsbürgerschaft durch Abstammung in Frage kommen, ist es offensichtlich, dass eine beträchtliche Anzahl dies tut.

Die deutsche Staatsangehörigkeit durch Abstammung wird nicht von einem deutschen Vorfahren verliehen. Es ist die direkte Familienlinie, die darüber entscheidet, ob ein Anspruch begründet werden kann. Das heißt, wenn Ihre Eltern, Großeltern oder Urgroßeltern in Deutschland geboren wurden, können Sie die deutsche Staatsangehörigkeit erhalten.

Es ist jedoch kompliziert festzustellen, ob die Geschichte und die Situation Ihrer Vorfahren einen Anspruch auf die Staatsbürgerschaft zulassen. Wir stellen Ihnen hier einige Fälle vor, in denen die deutsche Staatsangehörigkeit in Frage kommt.

  • Ihren Vorfahren wurde unter der Naziherrschaft zwischen 1933 und 1945 aus politischen, rassischen oder religiösen Gründen die Staatsangehörigkeit entzogen.
  • Sie wurden vor 1975 als uneheliches Kind eines ausländischen Vaters und einer deutschen Staatsbürgerin geboren.
  • Sie wurden vor 1975 in einer Ehe zwischen einem deutschen Vater und einer ausländischen Mutter geboren.
  • Sie wurden vor dem 01.07.1993 von einer ausländischen Mutter geboren, und Ihr Vater war am Tag Ihrer Geburt deutscher Staatsbürger, unehelich geboren, und die Vaterschaft wird nachgewiesen, bevor Sie 23 Jahre alt werden.
  • Ihre Geburt erfolgte nach 1975 als uneheliches Kind eines deutschen Elternteils.
  • Kinder einer Mutter, die ihre deutsche Staatsangehörigkeit vor der Geburt des Kindes durch Heirat mit einem Ausländer automatisch verloren hat.

Unter bestimmten Umständen ist es nicht mehr erforderlich, dass Sie eine Bindung zu Deutschland haben und die deutsche Sprache sprechen. Diese Änderung gilt jedoch nur unter bestimmten Umständen. Zögern Sie nicht, uns direkt zu kontaktieren, um zu klären, ob diese Ausnahme auch in Ihrem Fall gilt.

Dokumente und andere Anforderungen

Das Verfahren zur Beantragung der deutschen Staatsbürgerschaft durch Abstammung kann sehr kompliziert sein. Nach der Feststellung der Anspruchsberechtigung ist es von entscheidender Bedeutung, die erforderlichen Dokumente zusammenzustellen, bevor Sie den Antrag einreichen. Die benötigten Dokumente können je nach Fall variieren und umfassen:

  • Reisepass,
  • Personalausweis,
  • Dokumente, die die Abstammung bestätigen, wie Geburtsurkunden, Heiratsurkunden oder Abstammungsurkunden,
  • Führungszeugnis aus dem Wohnsitzland,
  • Nachweis der Straffreiheit, d. h. es muss nachgewiesen werden, dass keine Verurteilungen vorliegen, die zu einer Freiheits- oder Jugendstrafe von zwei oder mehr Jahren oder zu einer Sicherungsverwahrung geführt haben.
  • Die Beschaffung dieser Dokumente kann einen Rechtsbeistand erforderlich machen, insbesondere bei der Beschaffung von Geburts- und Heiratsurkunden in Deutschland. Durch die Zusammenarbeit mit unserem Team können Sie von unserer langjährigen Erfahrung bei der Beschaffung und Beglaubigung der erforderlichen Formulare und Unterlagen profitieren.

Die Dokumente werden im Original oder in beglaubigter Kopie akzeptiert. Die Dokumente sollten in deutscher oder in bestimmten Fällen in englischer Sprache abgefasst sein. Sind die Dokumente in einer anderen Sprache verfasst, müssen sie von einem offiziellen Übersetzer übersetzt und abgestempelt werden.

Die Anforderungen an die Dokumente für andere Formen der deutschen Staatsbürgerschaft können ebenfalls variieren. Zögern Sie nicht, sich bei Fragen bezüglich dieser Voraussetzungen direkt an uns zu wenden.


Erwerb der US-Staatsbürgerschaft

Die US-Staatsbürgerschaft entsteht in erster Linie durch zwei Wege – Geburt/Abstammung und Aufenthalt. Eine Geburt in den USA bedeutet, dass die Person in einem der fünfzig Bundesstaaten, Guam, Puerto Rico und den US-Jungferninseln geboren wird. Diese Staatsbürgerschaft entsteht unabhängig von der Staatsangehörigkeit der Eltern der Person.

Eine Staatsbürgerschaft aufgrund von Abstammung ist auch für Personen mit US-Bürgern als Eltern möglich. In einer solchen Situation kann eine professionelle Rechtsberatung erforderlich sein, da viele wesentliche Elemente berücksichtigt werden müssen. Die Eltern hatten vor der Geburt ihren Wohnsitz in den USA, sind beide US-Bürger und das Kind wurde “ehelich” geboren.

Für deutsche Staatsangehörige, die sich derzeit in den USA aufhalten, besteht die Möglichkeit, die US-Staatsbürgerschaft durch Wohnsitznahme zu erwerben. Die Erlangung der US-Staatsbürgerschaft durch Wohnsitznahme umfasst mehrere Schritte.

So muss der Antragsteller:

  • zum Zeitpunkt der Antragstellung 18 Jahre alt oder älter sein;
  • seit drei Jahren einen rechtmäßigen ständigen Wohnsitz haben (dies kann je nach Aufenthaltskategorie unterschiedlich sein);
  • lesen und schreiben können und einfache Englischkenntnisse besitzen;
  • einen Wohnsitz in den Vereinigten Staaten haben;
  • ein gewisses Maß an Wissen und Verständnis für die Geschichte und die Regierungsstrukturen der USA mitbringen sowie
  • die Bereitschaft zur Ablegung des US-Treueeids haben.

Für diejenigen, die im US-Militär gedient haben, gibt es andere Voraussetzungen für den Erwerb der US-Staatsbürgerschaft.

Die USA erlauben die doppelte Staatsbürgerschaft. Daher verlangt das US-Recht nicht, dass man die deutsche Staatsbürgerschaft aufgibt, um US-Bürger zu werden. Wenn ein Antragsteller seine deutsche Staatsbürgerschaft behalten möchte, wenn er die US-Staatsbürgerschaft beantragt, kann es erforderlich sein, eine “Beibehaltungsgenehmigung” zu beantragen.

Bei Reisen in die USA müssen Sie jedoch Ihren US-Pass als Doppelbürger verwenden.


Doppelte deutsch-amerikanische Staatsbürgerschaft

Die doppelte Staatsbürgerschaft ist eine kompliziertere Angelegenheit. Obwohl sowohl die USA als auch Deutschland das Prinzip der doppelten Staatsbürgerschaft anerkennen, kann es in der Praxis schwieriger sein, es anzuwenden.

Kinder deutscher und US-amerikanischer Staatsbürger erhalten bei ihrer Geburt beide Staatsbürgerschaften. Früher musste man sich für eine der beiden Staatsangehörigkeiten entscheiden, aber das ist jetzt nicht mehr der Fall. Das Kind kann beide Staatsangehörigkeiten sein Leben lang behalten. Die doppelte Staatsbürgerschaft – und damit der Besitz sowohl eines amerikanischen als auch eines deutschen Passes – ist in diesem Fall möglich und zeitlich unbegrenzt.

Eingebürgerte Deutsche, in diesem Fall US-Bürger, die durch ihren Aufenthalt in Deutschland Deutsche geworden sind, müssen unter Umständen ihre US-Staatsbürgerschaft aufgeben, um die deutsche Staatsbürgerschaft zu erhalten und damit einen deutschen Pass zu erwerben. Die bisherige Staatsbürgerschaft muss aufgegeben werden, es sei denn, andere Umstände stehen dem entgegen. Solche Umstände sind z.B., wenn das Heimatland dies nicht zulässt (§ 12 StAG), Härtefälle und mehr.

Im umgekehrten Fall, d.h. wenn ein Deutscher, der in den USA lebt, die US-Staatsbürgerschaft erwerben möchte, verlangen die USA nicht, dass der Antragsteller seine bisherige Staatsbürgerschaft aufgibt. Zwar muss der Antragsteller den Treueeid ablegen und die US-Verfassung anerkennen, aber er muss seine bisherige Staatsbürgerschaft nicht aufgeben.

Dies kann jedoch dazu führen, dass die deutsche Staatsangehörigkeit entzogen wird, es sei denn, der Antragsteller beantragt die Beibehaltung seines deutschen Passes. Nach § 25 StAG können Antragsteller eine Beibehaltungsgenehmigung beantragen, die es ihnen ermöglicht, ihre deutsche Staatsangehörigkeit auch nach Erwerb der US-Staatsbürgerschaft zu behalten.

Die Beibehaltungsgenehmigung wird an die deutschen Behörden geschickt, und das deutsche Bundesverwaltungsamt entscheidet dann von Fall zu Fall. Bei dieser Prüfung werden Faktoren wie die Verbindungen des Antragstellers zu Deutschland und seine Deutschkenntnisse berücksichtigt.

In Deutschland geborene Kinder von US-Bürgern

In Deutschland gibt es eine Form der Staatsbürgerschaft, die als “jus soli” bekannt ist, was bedeutet, dass eine Person, die auf deutschem Boden geboren wurde, die deutsche Staatsbürgerschaft erhält. Diese Regel unterliegt jedoch gewissen Einschränkungen. Seit dem 1. Januar 2000 erwirbt ein in Deutschland geborenes Kind nicht-deutscher Eltern die deutsche Staatsangehörigkeit automatisch bei der Geburt durch das Jus Soli, wenn folgende Voraussetzungen erfüllt sind

  • Mindestens ein Elternteil hat vor der Geburt mindestens acht Jahre lang rechtmäßig in Deutschland gelebt;
  • dieser Elternteil hatte zum Zeitpunkt der Geburt eine unbefristete Aufenthaltserlaubnis (entweder eine Aufenthaltsberichtigung oder – für die drei Jahre vor der Geburt – eine unbefristete Aufenthaltserlaubnis).

Es ist zu beachten, dass sich das Kind vor Vollendung des 23. Lebensjahres zwischen der deutschen Staatsangehörigkeit und der Staatsangehörigkeit seiner Eltern entscheiden muss. Lebensjahr zwischen der deutschen Staatsangehörigkeit und der Staatsangehörigkeit der Eltern entscheiden, es sei denn, es ist rechtlich nicht möglich, die Staatsangehörigkeit der Eltern aufzugeben; in diesem Fall muss das Kind vor Vollendung des 21.

Für Kinder, die zwischen dem 2. Februar 1990 und dem 31. Dezember 1999 geboren wurden, gelten besondere Regeln: Sie hatten bis zum 31. Dezember 2000 Zeit, die deutsche Staatsangehörigkeit zu beantragen.

Kinder nichtdeutscher Eltern, die vor dem 2. Februar 1990 in Deutschland geboren wurden, haben nach diesem Gesetz keinen Anspruch auf die deutsche Staatsangehörigkeit.

Ein Kind, das in Deutschland als Kind zweier amerikanischer Eltern geboren wurde, müsste sich nach deutschem Recht jedoch zwischen der amerikanischen und der deutschen Staatsbürgerschaft entscheiden, bevor es 23 Jahre alt wird.


Überlegungen zur doppelten Staatsbürgerschaft

Obwohl die doppelte Staatsbürgerschaft viele Vorteile mit sich bringt, gibt es einige Faktoren, die vor der Beantragung zu beachten sind.

Wenn Sie die deutsche und die amerikanische Staatsbürgerschaft besitzen, dürfen Sie nur mit Ihrem US-Pass in die USA einreisen. Die Einreise in die USA mit Ihrem deutschen Pass statt mit Ihrem US-Pass kann als Verstoß gegen das US-Recht angesehen werden. Bei der Einreise nach Deutschland sollten Sie den deutschen und nicht den US-Pass verwenden. Auch hier können Sie sonst rechtliche Schwierigkeiten bekommen.

In Deutschland haben Sie keinen Zugang zu den vollständigen konsularischen Dienstleistungen des US-Konsulats in Deutschland und umgekehrt. In Deutschland werden Sie als deutscher Staatsbürger angesehen, in den USA als US-Bürger.

Die doppelte Staatsbürgerschaft bedeutet auch, dass die betreffende Person wahrscheinlich in beiden Ländern Steuererklärungen abgeben muss, selbst wenn sie zu diesem Zeitpunkt nicht in einem der beiden Länder lebt. Diese Verpflichtung gilt für die US-Steuern, unabhängig davon, ob Sie in dem betreffenden Jahr in den USA Steuern schulden.

Die doppelte Staatsbürgerschaft kann auch nicht als Vorwand dienen, um sich dem Militärdienst zu entziehen, falls Sie in einem der beiden Länder Militärdienst leisten müssen. Eine begrenzte militärische Tätigkeit dieser Art bedeutet nicht, dass die Person ihre doppelte Staatsbürgerschaft aufgibt.

Aufgrund der doppelten Staatsbürgerschaft kann es auch zu Schwierigkeiten bei der Einstellung in einigen staatlichen Positionen kommen.


Die Vorteile eines deutschen Passes

Wer einen deutschen Pass besitzt, hat viele Vorteile. Der deutsche Pass wird vom Henley & Partners Passport Index als der drittstärkste Pass der Welt anerkannt, da er den visafreien Zugang zu 189 Ländern ermöglicht.

Ein deutscher Reisepass öffnet Deutschland und den Rest der Europäischen Union und ermöglicht seinem Inhaber, in der EU zu wohnen, zu arbeiten, zu studieren und sich zur Ruhe zu setzen, sobald er einen deutschen Reisepass besitzt.

Was das Arbeiten und Studieren angeht, so ist Deutschland die stärkste Wirtschaft in Europa und einer der führenden Exporteure der Welt. Für diejenigen, die nach Deutschland kommen, gibt es viele Beschäftigungsmöglichkeiten. Für hochqualifizierte, erfahrene Fachkräfte, die englische Muttersprachler sind, stehen viele Positionen im oberen Management und in der Geschäftsführung zur Verfügung.

Für Studenten gibt es in Deutschland viele erstklassige Universitäten. Die Kosten für ein Hochschulstudium sind im Vergleich zu den Universitäten in den USA deutlich geringer, und auch hier werden viele Kurse in englischer Sprache angeboten.

Wenn Sie als deutscher Staatsbürger einen deutschen Pass haben, können Sie auch die Dienste der deutschen Botschaften oder Konsulate in Anspruch nehmen. Deutschland unterhält derzeit diplomatische Beziehungen zu 193 Ländern und verfügt über 153 Botschaften und andere Konsulate.

Sollten Sie in anderen Teilen der Welt in Schwierigkeiten geraten, ist es beruhigend zu wissen, dass die hier angebotenen Dienste Ihnen weiterhelfen können.


Schlun & Elseven: Rechtsbeistand und Beratung in Fragen der deutschen Staatsbürgerschaft

Wie eingangs erwähnt, gibt es viele Gründe, warum ein deutscher Pass von großem Nutzen ist. Möglicherweise ist Ihre Situation jedoch nicht so einfach wie die oben genannten Szenarien. Wenn Sie die deutsche Staatsangehörigkeit beantragen oder in Erwägung ziehen, ist es daher ratsam, einen ausgewiesenen Rechtsexperten zu konsultieren.

Schlun & Elseven gilt als gleichermaßen kompetenter wie engagierter Rechtspartner, wenn es um deutsches Staatsangehörigkeits- und Einwanderungsrecht geht. Sie können uns jederzeit über das Kontaktformular, per Telefon und per E-Mail erreichen. Sobald wir von Ihnen eine Mitteilung erhalten haben, in der Sie uns Ihr Rechtsproblem schildern, können wir Ihnen eine passgenau auf Ihren Fall zugeschnittene Rechtsberatung anbieten. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit Ihnen.