Auslieferung aus Deutschland
an Bahrain

Auslieferung aus Deutschland an Bahrain
Unsere Services
Unsere Anwälte
Kontakt

Ein Auslieferungsersuchen und die immanente Gefährdung der persönlichen Freiheit und – je nach Situation – auch der körperlichen Unversehrtheit stellt für Betroffene und ihr Umfeld eine enorme emotionale Belastung, gleichzeitig aber auch eine besondere juristische Herausforderung dar.

Schlun & Elseven ist eine international aktive Kanzlei, spezialisiert u. a. auf die Vertretung von Mandanten im Auslieferungsverfahren. Unsere Anwälte für Auslieferungsrecht verfügen über das nötige Fachwissen und eine jahrelange Erfahrung im Umgang mit Interpol und den Auslieferungsbehörden, um Sie gleichermaßen kompetent wie engagiert in dieser schwierigen Zeit vertreten zu können. Wir kümmern uns nicht nur um Mandanten, die von oder nach Deutschland ausgeliefert werden sollen. Wir sorgen auch für die Löschung von Interpol Red Notices, unabhängig davon, von welchem Land sie initiiert wurden.

Auslieferungen an das Königreich Bahrain können von Deutschland aus nach den Voraussetzungen des IRG, des Gesetzes über die internationale Rechtshilfe in Strafsachen, vorgenommen werden.

You are here: Home » Unsere Services » Rechtsanwalt für Auslieferungsrecht & Interpol » Auslieferung aus Deutschland an Bahrain

Unsere Dienstleistungen

Auslieferung deutscher Staatsangehöriger an Bahrain

An Drittstaaten, wie Bahrain, liefert Deutschland eigene Staatsangehörige grundsätzlich nicht aus. Drittstaaten sind solche, die nicht der EU angehören. Dieser besondere Schutz wird gemäß Art. 16 II GG in der Verfassung garantiert. Ausnahmsweise dürfen Deutsche an andere EU-Staaten oder internationale Gerichtshöfe ausgeliefert werden, soweit rechtsstaatliche Grundsätze gewahrt sind.

Auslieferung nichtdeutscher EU-Bürger an Bahrain

Die Auslieferung nichtdeutscher EU-Bürger an Drittstaaten ist laut EuGH möglich. Dieser entschied 2016 im Fall Petruhhin, dass dabei weder das allgemeine Diskriminierungsgebot nach Art. 18 AEUV, noch die Personenfreizügigkeit nach Art. 21 AEUV verletzt wird. 2018 hat der EuGH diese Einschätzung im Fall Pisciotti noch einmal bestätigt. Vor der Auslieferung eines EU-Bürgers muss jedoch der Mitgliedstaat, dem der Betroffene angehört, informiert werden. Dieser Mitgliedstaat hat ein vorrangiges Recht auf Überstellung des eigenen Staatsangehörigen.

Löschung einer Red Notice aus Bahrain – weltweit

Begehrt das Königreich Bahrain die Ergreifung und anschließende Auslieferung einer Person, so können die bahrainischen Behörden eine Interpol Red Notice für diese erwirken. Gegen eine solche Red Notice besteht die Möglichkeit, sowohl vorsorglich als auch erst bei Bekanntwerden vorzugehen. Unsere erfahrenen Anwälte für Auslieferungsrecht stellen in Ihrem Auftrag Auskunftsersuchen an die jeweiligen National Central Bureaus (NCBs) von Interpol, fertigen und hinterlegen entsprechende Schutzschriften sowie arbeiten zielsicher auf eine Löschung der Red Notice hin – damit Sie sich wieder ohne Sorge vor einer immanenten Festnahme und den damit verbundenen Folgen und Risiken in der Welt frei bewegen können.

Auslieferungsvoraussetzungen nach dem IRG

Jede Person, die nicht Deutscher im Sinne des Art. 116 I GG ist, kann gemäß § 2 III IRG ausgeliefert werden. Eine Auslieferung erfolgt nur bei Taten, die sowohl in dem ersuchenden Staat als auch in Deutschland strafbar sind, § 3 I IRG.

Ist das Auslieferungsersuchen auf politische Motive, militärische Pflichtverletzungen oder persönliche Merkmale, wie die Religionszugehörigkeit, gestützt, ist es gemäß §§ 6, 7 IRG unzulässig. Die Auslieferung wird in solchen Fällen abgelehnt.

Weiterhin muss gewährleistet sein, dass der Betroffene nicht bzw. nicht ohne Zustimmung des ersuchten Staates auch wegen anderer Taten als der im Auslieferungsersuchen aufgezählten, bestraft wird. Bei Verstoß gegen dieses sogenannte Spezialitätsprinzip ist eine Auslieferung nach § 11 IRG unzulässig.

Auch die Weiterlieferung, Überstellung oder Abschiebung des Betroffenen an einen dritten Staat ist zustimmungsbedürftig. Außerdem muss der Betroffene nach Verbüßung seiner Strafe das Land wieder verlassen dürfen, § 11 III IRG.

Mögliche Probleme einer Auslieferung an Bahrain

Todesstrafe:

Gemäß Art. 8 IRG ist eine Auslieferung unzulässig, wenn der Betroffene mit dem Tode bestraft werden würde. Auslieferungen können trotzdem erfolgen, wenn der ersuchende Staat zusichert, die Todesstrafe zumindest nicht zu vollziehen.

In Bahrain wird für einige Straftaten die Todesstrafe verhängt. Offiziell wurde zuletzt 2019 eine Todesstrafe vollzogen.

Menschenrechte:

Unmenschliche und erniedrigende Behandlungen oder Strafen sowie Folter stehen einer Auslieferung gemäß Art. 3 EMRK entgegen.

Sowohl Amnesty International als auch Human Rights Watch berichten von körperlichen Misshandlungen in den Gefängnissen. Während der Corona-Pandemie wurde das Recht auf Gesundheit außerdem durch die Überfüllung in den Gefängnissen missachtet. Obwohl zahlreiche Häftlinge entlassen wurden, kam es zu massenhaften Corona-Erkrankungen. Von den Freilassungen waren Oppositionsführer, Aktivisten, Journalisten und Menschenrechtsverteidiger unabhängig von deren Gesundheitszustand ausgenommen.

Bürger- und Frauenrechte:

Seit 2017 dürfen Medien in Bahrain nicht mehr unabhängig berichten. Kritische Journalisten und politische Oppositionelle werden abgehört und oftmals festgenommen. Kritische Beiträge in Sozialen Medien dienen als Grundlage für Haftbefehle. Ausländischen Journalisten wird regelmäßig die Einreise verwehrt.

Frauen wird seitens des Auswärtigen Amts empfohlen nur in Begleitung unterwegs zu sein. Bei Übergriffen muss die Frau nachweisen, dass die Handlungen nicht einvernehmlich geschahen. Sexuelle Kontakte außerhalb der Ehe werden strafrechtlich verfolgt, sodass eine Anzeige bei der Polizei auch dazu führen kann, dass das Opfer eines sexuellen Übergriffs festgenommen wird. Eine Vergewaltigung wird strafrechtlich nicht verfolgt, wenn der Täter sein Opfer heiratet. Homosexualität ist nicht ausdrücklich verboten, wird aber als unmoralisch angesehen.

Länderliste – Auslieferung weltweit

  • Weltweite Beratung und Vertretung von Auslieferungs- und Interpolverfahren mit und ohne Deutschlandbezug

  • Verschlüsselte Kommunikation und sicherer Dateiversand

  • Weltweites Netzwerk an Experten im internationalen Auslieferunsgrecht

Schlun & Elseven Rechtsanwälte Logo

Praxisgruppe für Auslieferungsrecht & Interpol

Kontakt
Rechtsanwalt Aykut Elseven

Rechtsanwalt | Managing Partner

Rechtsanwalt Philipp Busse

Rechtsanwalt

Rechtsanwalt Dr. Julius Hagen

Rechtsanwalt

Kontakt

Kontaktieren Sie unsere Anwälte für Auslieferungsrecht

Bitte nutzen Sie das Kontaktformular, um uns Ihr Anliegen zu schildern. Nach Eingang Ihrer Anfrage werden unsere Anwälte auf der Grundlage der von Ihnen gemachten Angaben eine kurze Ersteinschätzung vornehmen und Ihnen ein Angebot unterbreiten. Sie können dann frei entscheiden, ob Sie uns beauftragen wollen.

Wir von Schlun & Elseven sind uns des Bedürfnisses unserer Mandanten nach maximaler Sicherheit im Umgang mit persönlichen Informationen und vertraulichen Unterlagen bewusst. Deshalb bieten wir einen speziell betriebenen > sicheren Nachrichten- und Dateiserver mit den höchsten Sicherheitsstandards an.

Sie können diesen Vorgang nutzen, um uns verschlüsselte Dateien und Nachrichten zu senden. Die Inhalte werden mit einem von Ihnen vergebenen Passwort verschlüsselt, das Sie uns daraufhin über einen dritten Kanal zukommen lassen müssen. Je nach gewünschtem Sicherheitsniveau können Sie dieses Passwort über unser Kontaktformular, > Email, > Telefon, oder auch über PGP an unsere Büros weiterleiten.

Sie können uns die Anfrage auch direkt per PGP schicken. Wir empfehlen jedoch, für den Versand von Dateien unseren sicheren Server zu verwenden. Sie können unseren öffentlichen Schlüssel > hier herunterladen. Unser Fingerabdruck ist: BF 10 9852 679B AFD5 F486 C5C4 E2E4 E9AC CB5E 7FA5.